Unternehmen, Vereine und Organisationen präsentierten vielfältiges Programm / Neue Website der IG-Münsterfeld vorgestellt

Fulda. Premiere rundum geglückt: „Das Münsterfeld hat gefeiert. Der erste Tag der offenen Türen war ein voller Erfolg – sowohl für Unternehmen als auch Vereine und Organisationen“, bilanzierte der Vorsitzende der Interessengemeinschaft (IG) Münsterfeld e.V., Peter Uth, vollauf zufrieden. Mit einem vielfältigen Programm hatten die Mitglieder der IG am Samstag zahlreiche Besucher in den Fuldaer Stadtteil gelockt.  

Das Motto „Wir im Münsterfeld“ stand für viele Gesichter und Ideen und gewährte interessante Einblicke – zum Beispiel bei den Besichtigungen in den Unternehmen, die innovative technische Verfahren vorstellten oder auch auf Historisches eingingen. Viele Mitmach-Aktionen für Groß und Klein sowie der große Straßenflohmarkt des Deutsch Amerikanischen Freundschafts-, Kultur- und Sportverbands (DAFKS) boten ein buntes Bild. Regionale Live-Bands und die verschiedensten kulinarischen Angebote rundeten das Programm ab. Mit Pferdekutsche oder Bimmelbahn konnten sich die Besucher bei dem weitläufigen Aktionsplan bequem von A nach B bringen lassen. Und wer sich das Ganze von oben anschauen wollte, unternahm einen Hubschrauber-Rundflug.  

IG-Vorsitzender Uth lud in seiner Ansprache die Besucher ein, „den blühenden Ort zum Arbeiten und Leben“ näher zu erkunden. Er selbst sei mit seinem Unternehmen vor 24 Jahren in das Quartier gezogen – zu einer Zeit, in der das Gebiet noch von Natodraht umgeben und menschenleer gewesen sei. „Umso erfreulicher ist die Entwicklung bis heute – die ich mir damals nicht hätte vorstellen können.“

Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld sprach von Vielfalt und Qualität. Der Tag der offenen Türen sei eine gute Gelegenheit, den gewachsenen Stadtteil zu präsentieren. Die Stadt sei außerdem dankbar, mit der IG einen kompetenten Ansprechpartner zu haben, etwa wenn es um die Verkehrsbelange im Münsterfeld gehe.

Landrat Bernd Woide bewertete das Münsterfeld als attraktiven Standort, der nicht nur die Stadt, sondern auch die Region Fulda auszeichne. Er würdigte das Engagement der ansässigen Unternehmer, die für diese positive Entwicklung der ehemaligen Kaserne verantwortlich seien. „Das Münsterfeld ist gerade auch für diejenigen interessant, die auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder neuen Job sind“, so Woide weiter.

MdB Michael Brand sprach von einem „dynamischen Wirtschaftsareal“ und hob den hohen Stellenwert der deutsch-amerikanischen Freundschaft hervor, die im Münsterfeld gepflegt werde. Ebenfalls begrüßte er, dass der Flohmarkt-Erlös für den guten Zweck, also zum Beispiel für Sport- und Kulturveranstaltungen des DAFKS, genutzt werde.

Stellenangebote und mehr online abrufbar

Die IG Münsterfeld lädt auch künftig dazu ein, immer wieder mal einen Blick in den lebendigen, expandierenden Stadtteil zu werfen, der zum Beispiel attraktive Arbeitsplätze, aber auch interessante Freizeitmöglichkeiten, etwa in der eigenen Parkanlage, bietet. „Was es bei uns alles zu entdecken gibt, ist in unserer neu gestalteten Website jetzt sehr übersichtlich abrufbar“, so IG-Vorsitzender Peter Uth. Unter www.ig-muensterfeld.de gibt es außerdem aktuelle Termine sowie Stellenangebote der Mitgliedsbetriebe. „Die Unternehmen im Münsterfeld sind auf Expansionskurs“, sagt Uth, „viele Teams suchen derzeit zusätzliche Fachkräfte.“

 
www.ig-muensterfeld.de